Das schien Lumba doch ein grosses Kunststück, das er gar zu gerne gesehen hätte. Lumba liess also einen vollen Sack Korn ausschütten und unter den Sand mischen. Aber am Abend kehrte Noma tatsächlich mit vollem Sack heim, und kein einziges Sandkörnchen fand sich darin, denn seine lieben Tierchen hatten dem fröhlichen Buben geholfen.
Bald darnach ging Schumba wieder zu seinem Herrn und sprach: "O mein Herr, Noma ist so geschickt, er kann sogar deinen schönen Ring, den du in den schlammigen See hinauswirfst, an einem einzigen Tag wieder finden." Das schien dem Farmer wirklich grossartig und er bestieg sein Boot, ruderte hinaus und warf seinen Ring hinab in die Tiefe.Noma aber wurde erst gegen Abend an den See geführt. Da sass er nun am Ufer und die Tränen kamen ihm, denn er konnte nicht schwimmen. Kaum hatte Noma sich etwas gefasst, als einwunderbares Fischlein zu ihm auftauchte und ihm den schönen Ring seines Herrn in die Hand legte.